Weiter

Wandern, Camping und mehr: Outdoor-Aktivitäten für Nationalparks in Schweden


Zelten in der Natur

Ein Urlaub in einem der 30 schwedischen Nationalparks ist Erholung und Abenteuer zugleich. Gehen Sie mit der ganzen Familie wandern, finden Sie großartige Strecken für Radtouren oder entdecken Sie die artenreiche Tierwelt Schwedens hautnah. Besonders abenteuerlustige Besucher können auch den weltweit einzigartigen Meeres-Nationalpark Kosterhavet unter Wasser erleben. Hier kommen Taucher und Schnorchler voll und ganz auf ihre Kosten.

Übernachtet wird in Schweden stilecht im Zelt oder im Wohnwagen, denn nur so sind Sie auch wirklich 24 Stunden am Tag mitten in der Natur. Das macht nicht nur der ganzen Familie Spaß, sondern eignet sich auch besonders für einen Urlaub mit Hund. Ihr Vierbeiner freut sich über jede Menge Auslauf im Freien.

Tiere in Schweden: Wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen

Die idyllische Natur Schwedens hat nicht nur traumhafte Landschaften, sondern auch eine artenreiche Tierwelt zu bieten. Wer an Tiere in Schweden denkt, dem fällt zuerst das berühmteste Tier des Landes ein: Der Elch. Die imposanten Tiere können Sie in freier Wildbahn mit viel Glück in der Morgen- oder Abenddämmerung vor allem in den mittig bis südlich gelegenen Nationalparks antreffen. Während man Elche und Rentiere im hohen Norden erwartet, lassen sich je nach Park aber auch andere wilde Tiere beobachten. Kleintiere wie Eichhörnchen, Füchse, Marder oder Biber treffen Sie vielerorts an, in den nördlicher gelegenen Parks können Sie aber auch Bekanntschaft mit einem Polarfuchs, Wolf oder Luchs machen. Besonders in den Küstenregionen sind außerdem bis zu 350 verschiedene Vogelarten zu finden.

Campen und Wildcampen in den schwedischen Nationalparks

Camping mit dem Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil ist in Schweden besonders beliebt. Dank des berühmten schwedischen „Allemannsrätt“, was zu Deutsch mit „Jedermannsrecht“ übersetzt wird, ist dies in den meisten Fällen - zumindest für eine Nacht – problemlos möglich. Dieses Recht besagt, dass sich jeder in der Natur aufhalten darf, auch wenn das Grundstück jemand anderem gehört. Beim Wildcamping gilt jedoch stets die Devise: „Nicht stören und nicht zerstören“ und der Ort sollte so verlassen werden wie er vorgefunden wurde. Länger als eine Nacht darf man aber auch in Schweden nicht ohne Absprache in der freien Natur verweilen. Für längere Camping-Aufenthalte sollte ein Stellplatz oder Campingplatz aufgesucht werden. Diese liegen meist sehr nah an den Nationalparks. In den Parks selbst gelten unterschiedliche Regelungen, die auf Schildern vor den Eingängen eingesehen werden können.

Wandern im Nationalpark in Schweden

Die vielfältigen Landschaften der schwedischen Parks bieten sich besonders für einen ausgiebigen Wanderurlaub an. Wer in abwechslungsreicher Natur Wälder, Landschaft, Moore oder Küsten bestaunen möchte, geht am besten in Südschweden wandern. Schneebedeckte Berggipfel und atemberaubende Täler entdecken Sie vor allem im Winter im Norden Schwedens. Neben klassischem Schneeschuhwandern können Sie die Parks und ihre Tierwelt im Norden auch mit dem Hundeschlitten erkunden. Je nördlicher Sie sich aufhalten, desto höher ist außerdem die Wahrscheinlichkeit, dass Sie die Möglichkeit bekommen bei Nacht die bunten Nordlichter zu bestaunen.

Weitere Informationen für Ihren Camping- und Wanderurlaub in der Natur Schwedens

Ein Wander- oder Campingurlaub im schwedischen Nationalpark klingt ganz nach Ihrem Geschmack? Erfahren Sie hier mehr über die verschiedenen schwedischen Nationalparks in Nord-, Mittel- und Südschweden und informieren Sie sich auch ausführlich über verschiedenen Parks, ihre Flora und Fauna sowie ihre Besonderheiten.