Weiter

Englische Gärten

Bezaubernde britische Gartenanlagen sind immer eine Reise wert

Nirgendwo sonst auf der Welt widmet man sich der Gartenkunst so hingebungsvoll wie in Großbritannien. Jedes Jahr finden im ganzen Land Tage der offenen Gärten und Gartenfestivals statt. Das milde Klima sorgt dafür, dass Pflanzen besonders gut gedeihen. Die subtropischen Gärten in Cornwall im Südwesten Englands sind weltberühmt, aber auch im übrigen Land gibt es wunderschöne Gartenanlagen. Die Vielfalt ist groß – es gibt botanische Gärten, Rosen- und Cottage-Gärten, Schlossgärten, Landschafts- und Wassergärten. Eine kleine Auswahl stellen wir Ihnen hier vor.


Mit Stena Line zu den eindrucksvollen englischen Gärten in Großbritannien
Sehenswerte Gärten

Sissinghurst Castle (in der Nähe von Canterbury, Kent)
Dieser Garten wurde ab 1930 von der exzentrischen Künstlerin Vita Sackville-West und ihrem Mann Harald Nicolson angelegt und ist das Urbild eines englischen Gartens. Die beiden haben neue Maßstäbe in der britischen Gartenkunst gesetzt. Den berühmten Weißen Garten und den Rosengarten kann man noch heute im Original bewundern.
www.nationaltrust.org.uk/sissinghurst-castle-garden

Great Dixter (Northiam, East Sussex)
Dies ist Englands kreativster Garten. Es wird mit Farben, Formen und Kontrasten experimentiert, so dass keine Pflanzung wieder so aussieht wie im Vorjahr. Auf Pestizide wird weitgehend verzichtet und auch Wildblumen dürfen in diesem unkonventionellen Garten wachsen. Die Vielfalt an Insekten ist dementsprechend groß.
www.greatdixter.co.uk

Wisley Gardens (Woking Surrey)
Ganz in der Nähe Londons zeigt hier die Königliche Gesellschaft für Gartenbau auf ca. 100 Hektar ihr ganzes Können. Hier werden außergewöhnlich Pflanzen gezüchtet, getestet und präsentiert. Zu der beeindruckenden Gartenanlage gehören auch ein See, ein Wasserbecken voller Seerosen und ein großes Gewächshaus mit drei Klimazonen. In Wisley Gardens werden außerdem das ganze Jahr über Workshops für Gartenbegeisterte angeboten.
www.rhs.org.uk/gardens/wisley

Alnwick Castle (Alnwick, Northumberland)
Dieser "Poison Garden" wurde vor einigen Jahren von der Herzogin von Northumberland angelegt. Hier wachsen Fingerhut, Efeu, Schwarze Tollkirsche, Engelstrompete und viele andere giftige Pflanzen. Gartenfreunde erfahren nicht nur Wissenswertes über die Gewächse und ihre Wirkung, sondern zu jeder Pflanze auch eine schaurige Geschichte!
www.alnwickgarden.com

Sandringham House (Sandringham, Norfolk)
Sandringham House ist das Landhaus der Queen – hier kann man also einen königlichen Garten besuchen. Sir Eric Savill, der auch für die Gartenanlagen in Windsor verantwortlich ist, hat Sandringham Garden in den 60er Jahren angelegt. Empfehlenswert ist es, an einer der geführten Touren durch den Garten teilzunehmen, da man dann Teile der Anlage sieht, zu denen man sonst keinen Zugang hat.
www.sandringhamstate.co.uk

Lost Gardens of Heligan (Cornwall)
Dieser Garten entstand im 18. Jahrhundert und gehörte im 19. Jahrhundert zu den imposantesten Gärten Cornwalls. Fast wäre der Garten in Vergessenheit geraten, denn während des Ersten Weltkrieges gab es kein Personal mehr, das sich um die Anlage kümmern konnte und später fehlten dann die finanziellen Mittel. Das 400 Hektar große Anwesen verwilderte. Anfang der 90er Jahre begann dann aber ein Nachfahre der Familie Tremayne zusammen mit einer Gruppe von Gartenenthusiasten, die Anlage wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen. Inzwischen sind gut 80 Hektar rekonstruiert. Jedes Jahr kommen Hunderttausende von Besuchern, um neben dem Nutzgarten, den beeindruckenden Ziergarten "Pleasure Grounds" und den "Jungle" mit seinen Palmen-, Ananas- und Bananenstauden zu bewundern.
www.heligan.com

Kew Gardens (London)
Dieser botanische Garten, einer der ältesten der Welt, liegt nur 30 Minuten von Zentrum Londons entfernt und doch vergisst man in Kew Gardens ganz schnell, dass man sich in der Metropole London befindet. Dieses städtische Paradies ist ein Ort der Stille und der Vielfalt. Die Pflanzensammlung umfasst Zehntausende Gewächse aus aller Welt. In den beeindruckenden historischen Gewächshäusern gibt es 10 Klimazonen. Auf einem spektakulären Baumwipfelpfad kann man die Gartenanlage aus der Vogelperspektive erleben. Die Kew Royal Botanic Gardens gehören heute zum Unesco Weltkulturerbe.
www.kew.org

Anne Hathaway Garden (Stratford-upon-Avon, Warwickshire)
Dieser Garten gehört zu dem Cottage, in dem Anne Hathaway – die Ehefrau von William Shakespeare – aufwuchs. Beeindruckende Stockrosen, duftende Wicken und Kräuter prägen diesen Garten im Cottage-Stil. Außerdem gibt es einen Musikpfad, auf dem man Shakespeares Sonetten lauschen kann. Große Weiden-Skulpturen und ein Lavendel-Labyrinth in Herzform machen diese Anlage zum romantischsten Garten Englands.
https://www.shakespeare.org.uk/visit/anne-hathaways-cottage/

Sizergh Castle and Garden (Kendal, Cumbria)
In diesem Garten zeigt sich wahre Gartenkunst! Anders als im Südwesten kann das Klima hier im Norden Englands ziemlich rau sein. Dennoch ist der Sizergh Garden einer der außergewöhnlichsten in Großbritannien. Es gibt einen preisgekrönten Steingarten, aber auch einen Küchengarten. Insgesamt ist die Anlage naturnah gehalten.
www.nationaltrust.org.uk/sizergh

Yeo Valley Organic Garden (Blagdon, North Somerset)
In diesem Garten wird gezeigt, dass man auch ohne Pestizide und Kunstdünger einen überwältigend aussehenden Garten anlagen kann. Jedes Beet – egal, ob Zierpflanze, Wildblume oder Gemüse – wird von Sarah Mead, einer ehemaligen Londoner Tanzlehrerein, im kunstvollen Ornamentstil angelegt. So sehen sogar Beete mit Pflücksalat sehr dekorativ aus! Man kann die knapp drei Hektar große Anlage nicht nur besichtigen, sondern es werden auch Mal- und Zeichenkurse und Biogärtner- und Kochworkshops angeboten.
www.theorganicgardens.co.uk

Stowe Garden (Buckingham, Buckinghamshire)
Dieser Garten ist das perfekte Beispiel für einen englischen Landschaftsgarten des 18 Jahrhunderts, denn hier leuchten nicht bunte Farben, sondern alle Schattierungen von Grün. Gestaltet wurde dieser Garten von Großbritanniens wichtigstem Gärtner – Lancelot "Capability" Brown. Er legte ihn nach den moralischen Ideen von Lord Cobham an. So gibt es einen Pfade der Tugend, einen der Freiheit und einen der Sünde.
www.nationaltrust.org.uk/stowe

Petworth Park (Petworth, West Sussex)
Diese Anlage hat die Größe eines Dorfes und wurde ebenfalls von Lancelot Brown angelegt. In der Zeit von 1827 – 1837 war der Maler William Turner mehrmals zu Gast in Petworth House und fertigte während seiner Aufenthalte viele Ölgemälde und Aquarelle – überwiegend Ansichten von Haus und Park. Hier kann man nicht nur den Park besuchen, sondern auch die größte private Turner-Sammlung.
www.nationaltrust.org.uk/petworth-house-and-park

Scampston Walled Garden (Malton, Yorkshire)
Ein weiterer Garten, der von Lancelot Brown gestaltet wurde. Nach vierzig Jahren Vernachlässigung war allerdings von der Ursprungsform kaum noch etwas übrig. Der niederländische Gartengestalter Piet Oudolf nahm sich 1999 der Gartenanlage an und verband traditionelle Elemente mit modernen Ideen. Vom ursprünglichen Garten blieb nur der Teich erhalten. Blütenmeere, effektvoll platzierte Gräser in unterschiedlichen Farbtönen und seltene Büsche machen Scampston Walled Garden heute zu einem der schönsten und ungewöhnlichsten Gärten im Norden Englands.
www.scampston.co.uk/gardens